TXL hat wirklich abgewirtschaftet

Es ist alles mar­o­de, nicht nur die Sub­stanz, son­dern auch die Infra­struk­tur 

Nach dem Kofferchaos hakt es jetzt bei der Abfertigung | Tagesspiegel 26.09.2018

Wie kaputt TXL wirk­lich ist zeigen nicht nur die sich häufend­en Ver­spä­tun­gen und steigende Zahlen bei den Nacht­flü­gen, son­dern auch die dadurch täglich zu beobach­t­en­den Durch­starter, weil die Bah­nen noch nicht frei sind. Dann kommt noch das
tägliche Verkehrchaos auf den Zubringer­streck­en dazu. Wie sagen die »Tegel-Ret­ter«: Der Flughafen der kurzen Wege. Stimmt, Eine Stunde Stau auf der Straße, 2 Stun­den früher anreisen, lange Schlangen vor der Abfer­ti­gung, stun­den­langes Warten auf die Kof­fer und jet­zt noch Stau in der Luft oder an der Lan­de­bahn wegen fehlen­der Abfer­ti­gung. Die Wege ins Chaos sind kurz am Flughafen Tegel.”

Flughafenchef Lütke Daldrup glaubt an die BER-Eröffnung im Jahr 2020

Der Flughafenchef Lütke Dal­drup ist opti­mistisch und fordert neue Geräte bei den Sicher­heit­skon­trollen an den Berlin­er Flughäfen.

Berliner Morgenpost | 14.8.2018

Der BER geht 2020 ans Netz. Herr Lütke-Dal­drup hat nicht nur ein klares Konzept, son­dern auch die Fähigkeit, das umzuset­zen.

Er iden­ti­fiziert auch ein­deutig die Verur­sach­er des derzeit­i­gen Chaos an den Berlin­er und anderen Flughäfen: Die Flugge­sellschaften mit ihrer Bil­lig-Poli­tik. Sie sind auch zu 75 % schuld an den Ver­spä­tun­gen, die zu ver­mehrten Nacht­flü­gen geführt haben.

Wir gehen davon aus, dass in der SenU­VK diese Aus­sagen und Fest­stel­lun­gen zu den Ver­spä­tun­gen zur Ken­nt­nis genom­men wer­den!

Klaus D.    

Logo von Tegel schllißen. Zukunft öffnen.

Dauerhafter Weiterbetrieb des Flughafens Tegel ausgeschlossen

Kommentar zum Gutachten des Parlamentarischen Beratungsdienstes des Brandenburger Landtags vom 26. Juni 2018 zu „Rechtsfragen des befristeten Weiterbetriebs des Flughafens Tegel“

Der Kommentar als PDF

Die Gutachter des Par­la­men­tarischen Beratungs­di­en­stes des Land­tags von Bran­den­burg tre­f­fen in ihrem Gutacht­en fol­gende wesentliche Fest­stel­lun­gen:

1. Einen dauer­haften Weit­er­be­trieb des Flughafens Tegel schließen die Gutachter kat­e­gorisch aus.

Zitat: denn… die (in ein­er neu for­mulierten Betrieb­s­genehmi­gung für einen ver­längerten Weit­er­be­trieb des TXL) erforder­liche For­mulierung ein­er neuen Bedin­gung muss auch den Erfordernissen der gülti­gen Rau­mord­nung entsprechen. Um dies zu gewährleis­ten, darf die endgültige Schließung von Tegel nicht in Frage gestellt wer­den. Dauer­hafter Weit­er­be­trieb des Flughafens Tegel aus­geschlossen weit­er­lesen

Bauordnungsamt erteilt Baugenehmigung für BER-Terminal T2

Pressemit­teilung
FFB — Flughafen Berlin Bran­den­burg GmbH

Das Bauordnungsamt (BOA) des Landeskreises Dahme-Spreewald hat heute der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die Baugenehmigung für das BER-Terminal T2 (frühere Bezeichnung T1E) erteilt.

Noch eine Blase die zer­platzt. Die Verzögerungstak­tik gegen den Aus­bau des BER funk­tion­iert also auch nicht.
Da kann man die Bran­den­burg­er nur fra­gen: Wollt ihr euch trotz­dem noch vor die FDP/CDU/AfD Karre span­nen lassen?
Keine Unter­schrift für die Däm­a­gogen und Pop­ulis­ten!

 

FDP bekommt kalte Füße

Noch eine Cza­ja-Blase zer­platzt. Aber als junger Poli­tik­er kann er sich ja in Zukun­ft vielle­icht mit sin­nvollen The­men pro­fil­ieren

Berliner Zeitung | Berlin Volksentscheid für Flughafen Tegel: FDP reicht wohl doch keine Verfassungsklage ein

Man kön­nte das fast als Rückzieher inter­pretieren. So reden Poli­tik­er, wenn sie sich ihrer Sachenr gar nicht mehr so sich­er sind. Die Darstel­lung, dass das BER Desaster als Aus­lös­er für die Tegel-Debat­te her­hal­ten soll, ist ziem­lich­er Tobak. Herr Cza­ja macht jet­zt sein weit­eres Vorge­hen vom Aus­gang des Unter­suchungsauss­chuss­es abhängig. Mal sehen, was dabei her­auskommt.

Statement des Bündnisses „Tegel schliessen. Zukunft öffnen.“

Pressemit­teilung
Berlin, 14. Juni 2018Logo von Tegel schllißen. Zukunft öffnen.

Zur Abstim­mung des Abge­ord­neten­haus­es über den Volk­sentscheid Tegel:

Ein guter Tag für Berlin und eine klare Ansage an die FDP-Kampagne.

Klaus Diet­rich und Janik Feuer­hahn, Sprech­er des Bünd­niss­es “Tegel schliessen.
Zukun­ft öff­nen” erk­lären dazu:

Wir begrüßen die klare Entschei­dung des Abge­ord­neten­haus­es sehr. Das ist ein guter Tag für Berlin. Das ist ein guter Tag für viele hun­dert­tausend lär­mge­plagte Berliner­in­nen und Berlin­er. Für die Anwohn­er von Tegel endet eine lange Phase der Unsicher­heit seit
dem Volk­sentscheid. Es ist eine vernün­ftige Entschei­dung der Regierungs­frak­tio­nen – gegen den Lärm und für die Sicher­heit der Anwohn­er und für den Stan­dort Berlin.

Dem Irrweg der FDP und ihrer aber­witzi­gen Kam­pagne hat das Abge­ord­neten­haus eine
klare Absage erteilt. Damit wird der Weg wieder frei für die Entwick­lung und Nach­nutzung von Tegel, für die Zukun­ft von Berlin.

Jet­zt müssen alle Kräfte darauf konzen­tri­ert wer­den, das Ter­mi­nal am BER möglichst schnell zu Ende zu bauen. Denn lei­der gilt weit­er­hin: Erst mit der Inbe­trieb­nahme des BER kann Tegel geschlossen wer­den. Und die Schließung von Tegel ist der einzig wahre Lärm­schutz für den Berlin­er Nor­den.“

Für das Bünd­nis der Bürg­erini­tia­tiv­en:

Für die Bürg­erini­tia­tiv­en „Tegel endlich schliessen“, Good­bye Tegel, Danke Tegel. Es reichtBI gegen das LuftkreuzPankow sagt Nein zu TXLHim­mel über BerlinEin­er für AlleZukun­ftswerk­statt-Hein­ers­dorf und Flo­ra-Kiez sagt Nein zu Tegel

Weiterbetrieb von TXL rechtlich nicht durchsetzbar

Pressemit­teilung des BUND Berlin | 14. Juni 2018 | Flugverkehr, Kli­maschutz, Stad­ten­twick­lung

Luftverkehrskonzept für Berlin und Berlin-Brandenburg erforderlich

Der Berlin­er Lan­desver­band des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutsch­land (BUND Berlin) teilt die heutige Fest­stel­lung des Berlin­er Abge­ord­neten­haus­es, dass der Volk­sentscheid „Berlin braucht Tegel“ schon aus rechtlichen Grün­den nicht umset­zbar ist.

Unsere BI unter­stützt aus­drück­lich die Posi­tion des BUND mit der Forderung zur Entwick­lung und Ver­ab­schiedung eines Luftverkehrskonzepts für die Haupt­stadtre­gion, welch­es die berechtigten Inter­essen der Anwohn­er des BER als Sin­gle Air­port nach Schlies­sung des TXL berück­sichtigt und die ökol­o­gis­chen Auswirkun­gen des Luftverkehrs auf ein Min­i­mum reduziert”.

BUND Berlin zur heutigen Abstimmung des Abgeordnetenhauses zum Volksentscheid Tegel
BUND Luftverkehrskonzept Berlin und Brandenburg. Eckpunkte für einen zukunftsfähigen und umweltverträglichen Luftverkehr