Wir brauchen Ihre Hilfe

Um unsere Anliegen einem bre­it­en Pub­likum bekan­nt zu machen, brauchen wir auch Ihre Hil­fe. Wenn Sie Zeit und Lust haben, verteilen Sie selb­stge­druck­te Fly­er und Info­ma­te­r­i­al in Ihrer Nach­barschaft. Vor­la­gen dafür find­en Sie unter  “Aktiv wer­den!”.

Alter­na­tiv kön­nen Sie uns auch finanziell unter­stützen. Das Geld wird auss­chließlich für das Erstellen von Info­ma­te­r­i­al sowie die Ausstat­tung und Organ­i­sa­tion von Aktio­nen genutzt.

Wir sind frei von Wer­be­flächen, und möchte das auch bleiben.

Auch kleine Spenden helfen uns — und damit allen gen­ervten Bürg­ern:

Spendenkon­to:

BI-Tegel endlich schließen

Kon­ton­um­mer: 113 349 467

BLZ: 440  100 46

oder

         DE 30 4401 0046 0113349467
         BIC  PBNKDEFF

 

VIELEN DANK!

4 Gedanken zu „Wir brauchen Ihre Hilfe

  1. Liebe Mar­git,

    ich wohne direkt am U — Bahn­hof Vine­tas­traße in Pankow.
    Am let­zten Fre­itag dann die “Krö­nung”.

    Minuten, teils sog­ar Sekun­den­tak­te kan­nte ich schon, Nacht­flüge lei­der keine Sel­tenheit.

    Aber Starts oder auch Ankün­fte im Sekun­den­takt zwis­chen 22.00 — 23.20 Uhr kan­nte ich noch nicht, am Tage lei­der längst Nor­mal­ität und schon furcht­bar genug und nun auch noch die halbe Nacht.
    Ich fasse diese Prof­it­gi­er auf unser aller Kosten nicht mehr.

    Ich bekam an meinem 31. Geburt­stag die Diag­nose MS ( Mul­ti­ple Sklerose )
    Dies war vor fast 25,5 Jahren.
    Es ist eine der 5 schlimm­sten unheil­baren Krankheit­en weltweit. Ich hat­te einen rel­a­tiv pos­i­tiv­en Ver­lauf.

    Nimmt man mir weit­er­hin meine Nachtruhe muss ich damit rech­nen viel früher ster­ben zu müssen.

    Kann man denn nichts tun ? Wer kann mir helfen und wie kann ich helfen ?
    Lei­der ist mir das Laufen draußen nicht mehr möglich und auf­grund mein­er sehr frühen Beren­tung war mir kein­er­lei Vor­sorge für mein Alter möglich, dazu kam noch das mit einen Mal meine gesamte fast 11 jährige
    Ein­zahlung bei der DDR Ver­sicherung mit der Wende ver­schwun­den war, sie war ein­fach weg. Deshalb sieht es auch finanziell nicht gut aus für mich;
    aber per Inter­net kön­nte ich einiges mit bewirken und dies kann und werde ich sehr gern tun !

    Ich bedanke mich bei allen die mir ihre Aufmerk­samkeit schenken.

    Vie­len Dank
    Moni­ka Michaelis

  2. Ich ver­ste­he nicht, dass man noch stolz darauf ist, das die Flug­gäste in Berlin Tegel noch drama­tisch ansteigen wer­den. Wer von dem Fluglärm nicht betrof­fen ist, der weiß gar nicht wie die betrof­fene Bevölkerung unter diesen immer lauter wer­den­den Fluglärm lei­det. Alle 30 Sekun­den fliegen Flugzeuge in Spitzen­zeit­en. Wir haben einen Dauer­lärm und keinen Schallschutz. Dieser Lärm ist ein­fach nicht mehr zu ertra­gen. In Pankow wer­den sehr viele neue Häuser gebaut, viele neue Kindergärten wur­den gebaut, ganz viele Schulen sind betrof­fen. Die Fen­ster müssen geschlossen wer­den, um über­haupt ler­nen zu kön­nen. Wo bleibt die Sorge um den Men­schen. Es inter­essiert keinem Poli­tik­er, wie die betrof­fe­nen Men­schen unter dieser drama­tis­chen Lärm­beläs­ti­gung lei­den. Jet­zt sollen noch weit­ere 19 Mil­lio­nen Euro in Tegel investiert wer­den. Das kann nicht wahr sein. Was macht man mit unseren Steuergeldern? Wann wer­den die Schuldigen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen!! Ich finde keine Worte für diese Ver­ant­wor­tungslosigkeit .Alle betrof­fe­nen Bürg­er müssten eine Entschädi­gung erhal­ten. Wir haben nur 6 Stun­den Schlaf in der Nacht.
    Mor­gens um 6 Uhr begin­nt der Lärm und ca. um 12.00 Uhr endet er.
    Auch nachts wer­den wir vom Fluglärm wach, obwohl Nacht­flugver­bot herrscht. Auch Herr Mehdorn wollte den Flughafen (BER) fer­tig stellen. Er hat unver­richteter Dinge seinen Hut genom­men und ist gegan­gen. Alle haben sie abkassiert. Unsere Steuergelder wur­den hochgr­a­dig ver­schwen­det. Wer­den die Renten ver­s­teuert, um diese Missstände zu bezahlen? Ich möchte gerne eine Antwort von unseren Poli­tik­ern.
    Mit fre­undlichen Grüßen
    M.K.

  3. Gut, dass es diese Ini­tia­tive gibt. Doch die Impulse müssen tiefer in die bre­ite Öffentlichkeit ein­drin­gen!!!

  4. Auch wir sind Lei­d­tra­gende. Und jet­zt kommt die “Tegel bleibt” Diskus­sion wieder hoch.
    Wir müssen etwas tun auch in West Staak­en!

    André Pöh­ler

Kommentare sind geschlossen.