Wir brauchen Ihre Hilfe

Um unse­re Anlie­gen einem brei­ten Publi­kum bekannt zu machen, brau­chen wir auch Ihre Hil­fe. Wenn Sie Zeit und Lust haben, ver­tei­len Sie selbst­ge­druck­te Fly­er und Info­ma­te­ri­al in Ihrer Nach­bar­schaft. Vor­la­gen dafür fin­den Sie unter  “Aktiv wer­den!”.

Alter­na­tiv kön­nen Sie uns auch finan­zi­ell unter­stüt­zen. Das Geld wird aus­schließ­lich für das Erstel­len von Info­ma­te­ri­al sowie die Aus­stat­tung und Orga­ni­sa­ti­on von Aktio­nen genutzt.

Wir sind frei von Wer­be­flä­chen, und möch­te das auch blei­ben.

Auch klei­ne Spen­den hel­fen uns — und damit allen generv­ten Bür­gern:

Spen­den­kon­to:

BI-Tegel end­lich schlie­ßen

Kon­to­num­mer: 113 349 467

BLZ: 440  100 46

oder

         DE 30 4401 0046 0113349467
         BIC  PBNKDEFF

 

VIELEN DANK!

4 Gedanken zu „Wir brauchen Ihre Hilfe

  1. Lie­be Mar­git,

    ich woh­ne direkt am U — Bahn­hof Vine­ta­stra­ße in Pan­kow.
    Am letz­ten Frei­tag dann die “Krö­nung”.

    Minu­ten, teils sogar Sekun­den­tak­te kann­te ich schon, Nacht­flü­ge lei­der kei­ne Sel­ten­heit.

    Aber Starts oder auch Ankünf­te im Sekun­den­takt zwi­schen 22.00 — 23.20 Uhr kann­te ich noch nicht, am Tage lei­der längst Nor­ma­li­tät und schon furcht­bar genug und nun auch noch die hal­be Nacht.
    Ich fas­se die­se Pro­fit­gier auf unser aller Kos­ten nicht mehr.

    Ich bekam an mei­nem 31. Geburts­tag die Dia­gno­se MS ( Mul­ti­ple Skle­ro­se )
    Dies war vor fast 25,5 Jah­ren.
    Es ist eine der 5 schlimms­ten unheil­ba­ren Krank­hei­ten welt­weit. Ich hat­te einen rela­tiv posi­ti­ven Ver­lauf.

    Nimmt man mir wei­ter­hin mei­ne Nacht­ru­he muss ich damit rech­nen viel frü­her ster­ben zu müs­sen.

    Kann man denn nichts tun ? Wer kann mir hel­fen und wie kann ich hel­fen ?
    Lei­der ist mir das Lau­fen drau­ßen nicht mehr mög­lich und auf­grund mei­ner sehr frü­hen Beren­tung war mir kei­ner­lei Vor­sor­ge für mein Alter mög­lich, dazu kam noch das mit einen Mal mei­ne gesam­te fast 11 jäh­ri­ge
    Ein­zah­lung bei der DDR Ver­si­che­rung mit der Wen­de ver­schwun­den war, sie war ein­fach weg. Des­halb sieht es auch finan­zi­ell nicht gut aus für mich;
    aber per Inter­net könn­te ich eini­ges mit bewir­ken und dies kann und wer­de ich sehr gern tun !

    Ich bedan­ke mich bei allen die mir ihre Auf­merk­sam­keit schen­ken.

    Vie­len Dank
    Moni­ka Michae­lis

  2. Ich ver­ste­he nicht, dass man noch stolz dar­auf ist, das die Flug­gäs­te in Ber­lin Tegel noch dra­ma­tisch anstei­gen wer­den. Wer von dem Flug­lärm nicht betrof­fen ist, der weiß gar nicht wie die betrof­fe­ne Bevöl­ke­rung unter die­sen immer lau­ter wer­den­den Flug­lärm lei­det. Alle 30 Sekun­den flie­gen Flug­zeu­ge in Spit­zen­zei­ten. Wir haben einen Dau­er­lärm und kei­nen Schall­schutz. Die­ser Lärm ist ein­fach nicht mehr zu ertra­gen. In Pan­kow wer­den sehr vie­le neue Häu­ser gebaut, vie­le neue Kin­der­gär­ten wur­den gebaut, ganz vie­le Schu­len sind betrof­fen. Die Fens­ter müs­sen geschlos­sen wer­den, um über­haupt ler­nen zu kön­nen. Wo bleibt die Sor­ge um den Men­schen. Es inter­es­siert kei­nem Poli­ti­ker, wie die betrof­fe­nen Men­schen unter die­ser dra­ma­ti­schen Lärm­be­läs­ti­gung lei­den. Jetzt sol­len noch wei­te­re 19 Mil­lio­nen Euro in Tegel inves­tiert wer­den. Das kann nicht wahr sein. Was macht man mit unse­ren Steu­er­gel­dern? Wann wer­den die Schul­di­gen zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen!! Ich fin­de kei­ne Wor­te für die­se Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit .Alle betrof­fe­nen Bür­ger müss­ten eine Ent­schä­di­gung erhal­ten. Wir haben nur 6 Stun­den Schlaf in der Nacht.
    Mor­gens um 6 Uhr beginnt der Lärm und ca. um 12.00 Uhr endet er.
    Auch nachts wer­den wir vom Flug­lärm wach, obwohl Nacht­flug­ver­bot herrscht. Auch Herr Meh­dorn woll­te den Flug­ha­fen (BER) fer­tig stel­len. Er hat unver­rich­te­ter Din­ge sei­nen Hut genom­men und ist gegan­gen. Alle haben sie abkas­siert. Unse­re Steu­er­gel­der wur­den hoch­gra­dig ver­schwen­det. Wer­den die Ren­ten ver­steu­ert, um die­se Miss­stän­de zu bezah­len? Ich möch­te ger­ne eine Ant­wort von unse­ren Poli­ti­kern.
    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    M.K.

  3. Gut, dass es die­se Initia­ti­ve gibt. Doch die Impul­se müs­sen tie­fer in die brei­te Öffent­lich­keit ein­drin­gen!!!

  4. Auch wir sind Leid­tra­gen­de. Und jetzt kommt die “Tegel bleibt” Dis­kus­si­on wie­der hoch.
    Wir müs­sen etwas tun auch in West Staa­ken!

    André Pöh­ler

Kommentare sind geschlossen.