Was Tegel so teuer macht

Mehr als eine Milliarde Euro würde die Sanierung des Flughafens Tegel kosten, falls er weiter betrieben würde. Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft (FBB) hat jetzt Zahlen dazu vorgelegt. Die teure Wahrheit:

Grafik Kostenschätzung der Flughafengesellschaft über die Sanierung des Flughafens Tegel
Quelle: BLZ/FBB

2 Gedanken zu „Was Tegel so teuer macht

  1. Der Flughafen Tegel in seinem jetzigen Zustand wurde 1969 geplant und dann gebaut. Er entspricht damit genau dem gleichen bautechnischen Zustand wie seiner Zeit der Flughafen Düsseldorf, der zur selben Zeit errichtet wurde. Seitdem wurde am TXL nichts Substantielles mehr verändert, bis auf die bekannten Hilfsbauten zur Kazitätserweiterung. Hinter den Fassaden und Verkleidungen verbirgt sich die Technik aus den 70-ger Jahren. Er entspricht keinerlei Vorschriften mehr und müßte für einen Weiterbetrieb grundsaniert werden. Das ist auch deshalb so, weil seit den Planungen und Bau des BER in TXL nur das Notwendigste für die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs investiert wurde. Die FBB hat somit aus betriebswirtschaftlicher Sicht verantwortungsvoll gehandelt und jede Geldverschwendung vermieden. Jeder, der etwas anderes behauptet muss sich betriebswirtschaftliche Inkompetenz oder Ignoranz vorwerfen lassen.

    1. Tatsächlich bietet es sich an, dort kein Geld mehr reinzustecken. Allerdings sollte man hierbei erwähnen, dass eine Schließung nicht kostenlos ist. Es muss klar Geld investiert werden. Straßennetze müssen gebaut werden, damit die Wohnungen erreichbar sind. Busse müssen angeschafft werden, einige Gebäude sollen ja erhalten bleiben.

      Das Problem ist, dass die Flughafengesellschaft so schlecht mit dem Material umging, dass auch eine Nachnutzung eigentlich nicht mehr möglich ist. Insofern hat die FBB nicht verantwortungsvoll gehandelt sondern die Kosten gezielt auf den Steuerzahler abgewälzt. Ich gehöre zu denen, die eine Nachnutzung der Gebäude verlangen statt eines teuren Abrisses. Das ist nicht betriebswirtschaftlich Inkompetent, wie sie behaupten. Das hätte man vermeiden können, wenn die FBB wenigstens etwas Geld in die Bausubstanz gesteckt hätte. Damit meine ich nicht die Wartungshallen und die temporären Bauten. Sondern das, was für den Innovationspark Tegel weitergenutzt werden sollte. Ich glaube nicht, dass das noch geht. Und das liegt an der FBB, die kein Geld mehr in den Bau stecken wollte… Damit könnte man heute anfangen. Es gibt sicher Bereiche, die vorbereitend schon umgebaut werden könnten. Aber die FBB handelt nicht im Interesse der Stadt und der Weiterentwicklung sondern lässt alles verkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.