Große »Tegel-Runde« am 16. Mai 2018

Sehr geehr­te Damen und Her­ren,
lie­be Freun­de der Schlie­ßung des Flug­ha­fens Tegel,

im Namen des Abge­ord­ne­ten Jörg Stro­ed­ter lade ich Sie zur gro­ßen »Tegel-Run­de« zum 16. Mai 2018 um 18:30 Uhr in das Bür­ger­bü­ro im Waid­manns­lus­ter Damm 149, 13469 Ber­lin. Inter­es­sier­te Gäs­te sind jeder­zeit herz­lich will­kom­men.

Bespre­chen wol­len wir u.a. aktu­el­le Ent­wick­lun­gen und Neu­ig­kei­ten rund um den soge­nann­ten Volks­ent­scheid Tegel. Nach­dem der Senat, ver­tre­ten durch den ehe­ma­li­gen Bun­des­rich­ter Dr. Ste­fan Pae­tow, ein Gut­ach­ten ver­öf­fent­licht hat, in des­sen Resul­tat die Emp­feh­lung aus­ge­spro­chen wur­de, am Schlie­ßungs­be­schluss fest­zu­hal­ten, hat nun auch die FDP ein Papier in Auf­trag gege­ben und in Tei­len ver­öf­fent­licht.

Zudem wur­de im Abge­ord­ne­ten­haus von den Oppo­si­ti­ons­par­tei­en ein neu­er Unter­su­chungs­aus­schuss zum BER ange­regt und beschlos­sen. Die­ser wird vor­aus­sicht­lich im Herbst sei­ne Arbeit auf­neh­men.

Im gemein­sa­men Aus­tausch wol­len wir auch bespre­chen, wie es aktu­ell am BER wei­ter­geht und wel­che Aus­wir­kun­gen die dor­ti­gen Ent­wick­lun­gen auf TXL haben wer­den. Ein immer wie­der ange­spro­che­ner Punkt sind die zusätz­li­chen Ange­bo­te am TXL, die durch die Über­nah­me der frei­en Air Ber­lin-Slots durch Easy­jet und ande­re Mit­be­wer­ber ent­stan­den sind. Hier ist ins­be­son­de­re auf die Ent­gelt­ord­nung der FBB zu ver­wei­sen.

Wir freu­en uns, Sie am 16. 5. 2018 zu begrü­ßen und ver­blei­ben bis dahin

mit freund­li­chen Grü­ßen

Dirk König

Bür­ger­bü­ro — Jörg Stro­ed­ter, MdA, Waid­manns­lus­ter Damm 149 | 13469 Ber­lin Tele­fon: 030–81490920 | Tele­fax: 030–81490838 Email: info@joerg-stroedter.de | www.joerg-stroedter.de | Öff­nungs­zei­ten: Mo 11–17 Uhr, Mi 10–16 Uhr, Do (nach Abspra­che), Fr 10–12 Uhr

3 Gedanken zu „Große »Tegel-Runde« am 16. Mai 2018

  1. Kann mir jemand ver­ra­ten, war­um inzwi­schen seit ca. 3 Wochen per­ma­nen­te Starts (die defi­ni­tiv lau­ter als Lan­dun­gen sind) über unse­re Köp­fe don­nern? Sonst wech­sel­ten sich Starts und Lan­dun­gen ab. Wir haben Som­mer­tem­pe­ra­tu­ren und ich muss mich ent­schei­den zwi­schen Ersti­cken im Haus oder blu­ten­de Ohren im Gar­ten. Die­se quä­len­de, dröh­nen­de Starts machen mich irre.
    Was man sich hier in D als arbei­ten­de Bevöl­ke­rung bie­ten las­sen muss, ist unfass­bar. In Frank­reich wäre hier schon Aus­nah­me­zu­stand!
    Pan­kow hat die Schnau­ze voll vom Lärm, bit­te Flug­schnei­se über Char­lot­ten­burg (Ja-Sager zur Offen­hal­tung) umlei­ten, so kom­men die Nost­al­gi­ker auch in den Genuss des Gan­zen!

    1. Lie­be luzie13, das mit den stän­di­gen Starts erle­ben wir sonst immer in Span­dau. Da habt ihr jetzt mal eine Vor­stel­lung davon, wie es uns dabei geht ca. 2500 m hin­ter den Start­bah­nen. Hier wur­den vie­le ehe­ma­li­ge Indus­trie­ge­bie­te in Wohn­ge­bie­te umge­wan­delt und Men­schen regel­recht direkt in den Flug­lärm gelockt mit dem Ver­spre­chen, dass der Flug­ha­fen TXL ab 2011 Geschich­te sein wür­de. Des­halb wohl auch die nach­fol­gen­den scheib­chen­wei­se Ver­schie­bun­gen, damit sich Inves­to­ren und die Stadt Ber­lin (Grund­er­werbs­steu­er und hohe Grund­steu­er) mit der Hoff­nung der Men­schen immer wie­der eine gol­de­ne Nase ver­die­nen konn­ten. Und das sind kei­ne Immo­bi­li­en­spe­ku­lan­ten, son­dern ganz nor­ma­le Fami­li­en, die ein­fach einen klei­nes Häus­chen mit Gar­ten haben woll­ten, den sie jetzt aber gar nicht nut­zen kön­nen. Übri­gens haben die­se Leu­te ja anders­wo in Ber­lin ihre Woh­nung für ande­re Men­schen frei­ge­macht.
      Zurück zur Betriebs­rich­tung des Flug­ha­fens: Sicher­lich ist ein Teil davon dem Wet­ter geschul­det, aber ich habe inzwi­schen den Ver­dacht, dass das auch was mit der Aus­wei­sung der Lärm­zo­nen zu tun hat. Da wird der Lärm eben dann gemes­sen, wenn per­ma­nent Lan­dun­gen über einem Gebiet sind, denn , wie Du rich­tig fest­ge­stellt hast, sind Starts viel lau­ter!

  2. Vie­len Dank Jörg Stro­ed­ter, dass Sie sich für uns und gegen Tegel ein­set­zen!
    Wie wäre es alle nach dem 13.4.2013? (Senats­be­schluss) neu hin­zu­ge­zo­ge­nen Bewoh­ner (Käufer/Mieter) im 30 oder mehr Kilo­me­ter Umkreis zu akti­vie­ren und dem Senat vor­ab mit einer Scha­dens­er­satz­kla­ge an zu dro­hen, falls er eine Kehrt­wen­de ver­sucht und Tegel behal­ten will? Aus­ser­dem habe ich ver­nom­men, dass Tegel nach gel­ten­den EU Richt­li­ni­en und Sicher­heits­be­stim­mun­gen die erfor­der­li­che Län­ge der Lan­de­bahn nicht aus­wei­sen kann. Was ist dar­an? War­um wird nicht gehan­delt? bes­te Grü­ße, John Berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.