Wir fragen: Berliner Koalitionsvertrag — 08.12.2016

Eine ernstzunehmende verbindliche Vereinbarung oder ein politisches Ritual ohne Konsequenzen?

Aus­zü­ge zum The­men­kom­plex Flug­ha­fen Tegel aus der

Koalitionsvereinbarung zwischen
 Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) Landesverband Berlin und 
 DIE LINKE. Landesverband Berlin und
 Bündnis 90/Die Grünen Landesverband Berlin
 für die Legislaturperiode 2016 – 2021

Die Sei­ten­an­ga­ben bezie­hen sich auf das vom Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter unter
ver­öf­fent­lich­te PDF-Down­load-Doku­ment

Stadt­ent­wick­lung in Ber­lin – intel­li­gent, nach­hal­tig und par­ti­zi­pa­tiv
(Sei­te 31 ff.)

Quar­tiers­leit­li­ni­en und neue Stadt­quar­tie­re – urban, gemischt und par­ti­zi­pa­tiv
(Sei­te 34)

Die Koali­ti­on wird fol­gen­de neue Stadt­quar­tie­re pla­ne­risch vor­be­rei­ten und mit der Umset­zung begin­nen: Blan­ken­bur­ger Süden, ca. 70 ha, (geplan­tes Ent­wick­lungs­ge­biet), Buch, ca. 54 ha, Buc­k­ower Fel­der, ca. 10 ha, (§ 9 AGBau­GB), Was­ser­stadt Ober­ha­vel, ca. 76 ha, Gar­ten­feld, ca. 34 ha und Europacity/Lehrter Stra­ße (ca. 44 ha, (§ 9 AGBau­GB). Die bei­den Stand­or­te Michel­an­ge­lo­stra­ße, ca. 30 ha, und Schu­ma­cher Quar­tier, ca. 48 ha, (§ 9 AGBau­GB), wer­den als öko­lo­gisch-sozia­le Modell­quar­tie­re für öko­lo­gi­schen Neu­bau, Nut­zungs­mi­schung und inno­va­ti­ve Mobi­li­täts­kon­zep­te ent­wi­ckelt. … In den elf genann­ten Quar­tie­ren wird eine Errich­tung von ca. 37.000 Geschoss­woh­nun­gen ange­strebt.

Beson­de­re Orte Ber­lins attrak­tiv wei­ter­ent­wi­ckeln (Sei­ten 35, 36)

Tegel: Grü­ne Zukunfts­tech­no­lo­gi­en ste­hen im For­schungs- und Indus­trie­park im Zen­trum. Ein Cam­pus der Beuth-Hoch­schu­le wird auf den bereits ver­sie­gel­ten Flä­chen errich­tet. Die Anbin­dung an das öffent­li­che Ver­kehrs­netz muss ins­ge­samt ver­bes­sert, eine Stra­ßen­bah­ner­schlie­ßung soll vor­be­rei­tet wer­den. Das Kurt-Schu­ma­cher Quar­tier wird zum öko­lo­gisch sozia­len Modell­quar­tier. Vor­ge­se­hen sind ener­ge­tisch vor­bild­li­che Gebäu­de in einem auto­ar­men Wohn­ge­biet. Die Rand­flä­chen zum Forst Jung­fern­hei­de wer­den rena­tu­riert. Das Inte­grier­te Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept schafft die Grund­la­ge für die Ver­net­zung mit der Umge­bung und die sozia­le Sta­bi­li­sie­rung sowie städ­te­bau­li­che Ver­bes­se­rung der umge­ben­den Quar­tie­re.

Inno­va­tiv, gerecht, nach­hal­tig – Wirt­schafts­po­li­tik für Ber­lin (S. 50 ff.)

Gewer­be­flä­chen und Zukunfts­or­te wei­ter­ent­wi­ckeln (Sei­te 56)
Die Koali­ti­on wird die Stand­or­te für wis­sens­ba­sier­te Pro­duk­ti­on und Dienst­leis­tun­gen (Zukunfts­or­te) wei­ter in ihrer Pro­fil­bil­dung und Ent­wick­lung unter­stüt­zen. Bestands­schutz und Neu­an­sied­lun­gen müs­sen stand­ort­be­zo­gen gesi­chert wer­den. Für die Neu­schaf­fung bzw. Neu­an­sied­lung von Grün­der­zen­tren, Manu­fak­tur- bzw. Ate­lier­häu­sern sind ins­be­son­de­re in die­sen Inno­va­ti­ons­stand­or­ten Flä­chen zu sichern. Als Zukunfts­or­te gel­ten ins­be­son­de­re WISTA Adlers­hof, Bio­tech-Cam­pus Ber­lin-Buch, Cam­pus Charlottenburg/City West, Clean Tech Busi­ness park Ber­lin-Mar­zahn und Ber­lin Fabeck­stra­ße, Flug­ha­fen Tegel als Urban Tech Stand­ort und Flug­ha­fen Tem­pel­hof als Stand­ort für Krea­tiv­wirt­schaft.

Haus­halts- und Finanz­po­li­tik (Sei­ten 67 ff.)

Flug­ha­fen Ber­lin Bran­den­burg „Wil­ly Brandt“ (Sei­te 80)

Im Inter­es­se der Lärm­ent­las­tung brei­ter Bevöl­ke­rungs­schich­ten und wegen der Auf­la­gen in der Plan­fest­stel­lung des BER und der feh­len­den Geneh­mi­gung des Betriebs des Flug­ha­fens Tegel nach deut­schem Recht wird der Flug­ha­fen Tegel geschlos­sen.

Wis­sen­schaft – Impuls­ge­be­rin der wach­sen­den Stadt Ber­lin (S. 85 ff.)

Zukunfts­or­te schaf­fen (Sei­te 90)

Ber­lin Adlers­hof ist ein Erfolgs­mo­dell für die Ansied­lung von Wis­sen­schaft, For­schung und Wirt­schaft. Die­ses Modell wer­den wir auf wei­te­re Zukunfts­or­te aus­wei­ten. Wis­sen­schaft ist ein Stand­ort­fak­tor und Motor für die Ansied­lung und Grün­dung von Unter­neh­men. Die Start-Up-Sze­ne pro­fi­tiert von der stär­ke­ren Wis­sen­schaft.
Der Cam­pus Ber­lin-Buch wird im Rah­men eines infra­struk­tu­rel­len und städ­te­bau­li­chen Gesamt­kon­zep­tes wei­ter­ent­wi­ckelt. Der Bau von Woh­nun­gen, der Neu­bau eines Grün­dungs­zen­trums sowie eine ver­bes­ser­te Anbin­dung ste­hen dabei im Fokus. Auch der Stand­ort Tegel mit der Urban Tech Repu­blic wird wei­te­re Arbeits­plät­ze gene­rie­ren und sich als Stand­ort­fak­tor posi­tiv auf die gesam­te Regi­on aus­wir­ken. Die Koali­ti­on wird die Nach­nut­zung Tegel als gesamt­städ­ti­sche Auf­ga­be, ins­be­son­de­re auch mit der Ansied­lung der Beuth-Hoch­schu­le, kon­se­quent ver­fol­gen.