Die Fakenews der Czaja-FDP, der AfD und der CDU-Trittbrettfahrer

Ein Kom­men­tar zu den Tagesspiegel-Artikeln

 von Klaus Diet­rich

Ausbau des BER auf 58 Millionen Passagiere

Dieser Beitrag wider­legt zwei Sachver­halte, die immer wieder als Falschmel­dun­gen von der Cza­ja-FDP, der AfD und den Trit­tbret­tfahrern der CDU in die Welt geset­zt wer­den. Sie wieder­holen gebetsmüh­le­nar­tig die Lügen, „der BER kann die Pas­sagierzahlen bei sein­er Eröff­nung nicht bewälti­gen“ und „der BER ist auf Dauer zu klein“. Endlich wird klar gestellt, dass diese Basis-“Argumente“ in das Reich der Fak­e­news gehören.

Herr Cza­ja, die AfD und die CDU nehmen schlichtweg ein­deutig beleg­bare Fak­ten nicht zur Ken­nt­nis und benutzen ihr Lügenge­bäude, um damit die Emo­tio­nen zu schüren und die Berlin­er Gesellschaft zu spal­ten.

Der BER ist vom Konzept her geeignet, mehr als 60 Mio. Pas­sagiere abzufer­ti­gen, wenn die Ter­mi­nalka­paz­itäten entsprechend aus­ge­baut wer­den. Das basiert darauf, dass die Kon­fig­u­ra­tion der Lan­de­bah­nen und die Dimen­sion­ierung der Roll- und Vor­felder in der Spitze 83 und im Durch­schnitt 70 Flug­be­we­gun­gen pro Stunde erlauben. Das sind bei 17 Betrieb­sstun­den am Tag ins­ge­samt 434.350 Flug­be­we­gun­gen im Jahr. Diese Zahlen ste­hen im Plan­fest­stel­lungs­beschluss zum BER vom 29.7.2004 auf den Seit­en 327 – 408 (den man sich im Inter­net leicht herunter laden kann).

Schon heute wer­den im Durch­schnitt am Flughafen Schöne­feld-Alt im Duch­schnitt 136 Pas­sagiere pro Flug­be­we­gung befördert (siehe ADV Sta­tis­tik 2016, eben­falls im Inter­net ver­füg­bar). Bei 434.350 Flug­be­we­gun­gen sind das knapp 60 Mio. Dies entspricht der Zahl, die nun­mehr die Grund­lage für die Aus­bau­pläne am BER durch die FBB im Mas­ter­plan ist.

Wenn Herr Cza­ja, die AfD und die CDU sich also Sor­gen um die funk­tion­s­gerechte Abfer­ti­gung der Pas­sagierzahlen machen, warum fordern sie nicht sin­nvoller Weise den Aus­bau des BER? Denn wenn man die jedem zugänglichen Dat­en zur Ken­nt­nis nehmen würde, dann wäre das die nachvol­lziehbare Forderung. Stattdessen wer­den aber laut­stark die pop­ulis­tis­chen Parolen von den genan­nten Parteien ver­bre­it­et. Damit ver­spricht man sich näm­lich mehr in der Erre­ichung des eigentlichen Ziels des Volk­sentschei­ds.

Der Missbrauch eines Volksentscheids

Der Cza­ja-FDP, der AfD und der Trit­tbrett-CDU geht es primär gar nicht um die Offen­hal­tung von Tegel. Sie miss­brauchen diesen Volk­sentscheid als Meth­ode, um über die Poli­tik des Berlin­er Sen­ats abstim­men zu lassen. Aber das ste­ht so nicht im Argu­men­ta­tions­blatt zum Volk­sentscheid. Aber diese Rech­nung wird nicht aufge­hen, weil die BERlin­er Wähler*Innen nicht so dumm sind, wie die Cza­ja-FDP, die AfD und die Trit­tbrett-CDU glauben.

4 Gedanken zu „Die Fakenews der Czaja-FDP, der AfD und der CDU-Trittbrettfahrer

  1. Diesem Her­rn Lind­ner, der sich auf den Wahlplakat­en als “Der Tegel­ret­ter” selb­st feiert, ist doch die Offen­hal­tung von Tegel völ­lig egal. Er hat Wäh­ler­stim­men gebraucht, um seinen mar­o­den Vere­in über die 5%-Hürde zu hieven. Und da kamen ihm die Berlin­er, die zum aller­größten Teil die Offen­hal­tung nur wollen, weil ihnen der Weg nach SFX zu weit ist, ger­ade recht. Um sein Ego aufzupäp­peln sind ihm 300.000 lär­mge­plagte Anwohn­er in der Ein­flugschneise egal. Ich würde ihn gerne mal zu ein­er Tasse Kaf­fee auf dem Balkon ein­laden, denn über meinem Balkon sind sie im Lan­dean­flug etwa 100 Meter hoch. Ich glaube, diesem ‘glühen­den Befür­worter’ würde nach spätestens 5 Minuten ein­fall­en, dass er ja einen wichti­gen Ter­min hat!
    Ich wün­sche diesem Wen­de­hals und sein­er Unternehmer-Partei, dass sie dor­thin ver­schwinden, wo sie hin gehören — unter die 5%-Hürde!!

  2. Tegel ist der Trick sich inter­es­sant zu machen. Die FDP ist seit eini­gen Jahren zur 1-The­ma- Partei degener­iert und hat mit Lind­ner und Cja­ja auch nur ein knappes Per­son­al­reser­voir. Dahin die Zeit­en, wo Dahren­dorf, Hamm-Brüch­er u.a. Intelek­tuelle bun­desweit The­men und Diskus­sio­nen mit bes­timmten und bewegten. Ohne Tegel hätte die FDP kein The­ma, das es in die Medi­en schaffte. Schade, daß SPD und FDP inhaltlich u per­son­ell so abge­sackt sind.

  3. Die Ryanair-Gefäl­ligkeitsstudie, auf die sich auch CDU, FDP, AfD beziehen, enthält in ihrem wichtig­sten Argu­ment einen sehr groben Rechen­fehler bezüglich der Kapaz­ität von 2 Start­bah­nen. Diese beträgt näm­lich (wie in München) max­i­mal 90 Flug­be­we­gun­gen (und nicht 62). Die Ryanair-Studie hat jedoch aus dem Plan­fest­stel­lungs­beschluss eine vol­lkom­men falsche Stelle zitiert (näm­lich die alte Kapaz­ität von SXF und TXL) und dann noch falsch gerech­net.

    Den CDU-Mit­gliedern wur­den somit direkt vor dem Mit­glei­der­vo­tum falsche Fak­ten unterge­jubelt.

    Details siehe hier:
    https://www.facebook.com/erik.de.bradley/posts/1233645320074552?pnref=story

Kommentare sind geschlossen.