Archiv der Kategorie: Pressemitteilung

Erfolglose Klage eines Umweltvereins gegen Änderung des Planfeststellungsbeschlusses für den Flughafen BER

Das Urteil des OVG Ber­lin Bran­den­burg zur Abwei­sung der Kla­ge der Bür­ger­ver­ei­ne BVBB gegen den Wei­ter­be­trieb des SXF und den Aus­bau des BER ist aus unse­rer Sicht der letz­te gro­ße Mei­len­stein zur Schlies­sung des TXL. Jetzt ist klar, dass der BER zur Eröff­nung und auch in Zukunft mit aus­rei­chen­der Kapa­zi­tät betrie­ben wer­den kann.

Wei­ter­hin zeich­net sich deut­lich ab, dass so gut wie alle tech­ni­schen Hür­den (z. B. “Dübel-Pro­blem”) am BER genom­men sind und einer Eröff­nung zum 31.10.2020 und der Ein­stel­lung des Flug­be­trie­bes am TXL zum 09.11.2020 nichts mehr im Wege steht. Das Mot­to lau­tet jetzt

Say Farewell to TXL

Für die “Tegel-Ret­ter” ist das der end­gül­ti­ge k.o.-Schlag. Nun haben Herr Cza­ja und sein Bran­den­bur­ger Mit­läu­fer Herr Vida kein Argu­ment mehr zum Wei­ter­be­trieb des TXL. Sie soll­ten sich daher jetzt den wirk­lich wich­ti­gen The­men wie Aus­bau des ÖP(N)V und För­de­rung des Umwelt­schut­zes wid­men.”

Obervewaltungsgericht Berlin Brandenburg | Urteil vom 23. Jan. 2020 - OVG 6 A 6.18

Urteil schafft Klarheit und Rechtssicherheit

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt bestä­tigt Vor­ge­hen der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft bei bau­li­chen Erwei­te­run­gen.

Pressemitteilung FBB

Senat legt neuen Lärmschutzbereich für Flughafen Tegel fest

Rechtsverordnung ab 1. Januar 2020 schafft Grundlage für Regelungen mit Betroffenen

Pres­se­mit­tei­lung vom 17.12.2019

AUS DER SITZUNG DES SENATS am 17. Dezem­ber 2019 – NACHTRAG

Das Pres­se- und Infor­ma­ti­ons­amt des Lan­des Ber­lin teilt mit:

Der Senat ist auf­grund des Bun­des­ge­set­zes zum Schutz gegen Flug­lärm (Flu­LärmG) ver­pflich­tet, für den Flug­ha­fen Ber­lin-Tegel (TXL) bis spä­tes­tens zum 31. Dezem­ber 2019 einen neu­en Flug­lärm­schutz­be­reich per Rechts­ver­ord­nung fest­zu­set­zen. Die­sem gesetz­li­chen Auf­trag ist der Senat heu­te auf Vor­la­ge der Sena­to­rin für Umwelt, Ver­kehr und Kli­ma­schutz, Regi­ne Gün­ther, durch den Erlass der Ver­ord­nung über die Fest­set­zung des Lärm­schutz­be­reichs für den Ver­kehrs­flug­ha­fen Ber­lin-Tegel (Flug­Lärm­TXLV Bln) nach­ge­kom­men.

Zustän­di­ge Erstat­tungs­be­hör­de ist die Ent­eig­nungs­be­hör­de bei der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Woh­nen.

Ange­sichts des vor­aus­sicht­lich kur­zen Zeit­raums, in dem die Ansprü­che bestehen blei­ben, hat sich die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft bereit erklärt, im Rah­men des gesetz­li­chen Ent­schä­di­gungs­ver­fah­rens ein frei­wil­li­ges Ange­bot im Sin­ne eines Ver­gleichs ein­zu­brin­gen.

Die gan­ze Pres­se­mit­tei­lung fin­den Sie hier:

https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.876907.php

Lärmschutzkosten in Tegel zeigen fatale Folgen des BER-Chaos

Wegen des BER-Desas­ters müs­sen Tegel-Anwoh­ner mit Geld für Lärm­schutz aus­ge­stat­tet wer­den

https://www.morgenpost.de/meinung/article227951227/Teurer-Umbau-Der-ZOB-wird-zum-kleinen-BER.html

Wo Tegel-Anwohner jetzt noch Geld für Lärmschutzmaßnahmen bekommen

In elf Mona­ten soll in Tegel nicht mehr geflo­gen wer­den. Lärm­ge­plag­te Anrai­ner bekom­men aber den­noch Geld.

https://www.morgenpost.de/bezirke/reinickendorf/article227949503/Wo-Tegel-Anwohner-jetzt-noch-Geld-fuer-Laermschutz-bekommen.html

Die FDP will auf Biegen und Brechen mit den alten »Argumenten« Tegel offen halten

Nach­dem die FDP auf Lan­des­ebe­ne damit geschei­tert ist, soll nun der Bun­des­tag und die Bun­des­re­gie­rung dafür ein­ge­spannt wer­den. Im Ver­kehrs­aus­schuss wur­de dazu mit Hil­fe der AfD eine Anhö­rung bewil­ligt. Das ist nicht nur ver­lo­gen, son­dern auch empö­rend. Auf Ein­la­dung der Par­tei Die Lin­ke wer­den wir im Ver­kehrs­aus­schuss dazu unse­ren Stand­punkt  dar­le­gen kön­nen.

Der Antrag:  Deut­scher Bun­des­tag, Druck­sa­che 19/13101

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/131/1913101.pdf

Pres­se­mit­tei­lung, Ber­lin, 14. Okto­ber 2019:

State­ment des Bünd­nis der Bür­ger­initia­ti­ven „Tegel schlies­sen – Zukunft öff­nen“ zum Antrag FDP Bun­des­tags­frak­ti­on Druck­sa­che 19/13101 „Kün­di­gung des Kon­sens­be­schluss zum BER durch die Bun­des­re­gie­rung“

Die Pressemitteilung als PDF

Weiterer Schritt in Richtung BER-Inbetriebnahme

Wirk-Prin­zip-Prü­fun­gen begin­nen ter­min­ge­recht

Die Flug­ha­fen Ber­lin Bran­den­burg GmbH (FBB) hat in den letz­ten Mona­ten zusam­men mit ihren Dienst­leis­tern und Bau­fir­men die Vor­aus­set­zun­gen geschaf­fen, um die über­grei­fen­den Wirk-Prin­zip-Prü­fun­gen (WPP) des Flug­gast­ter­mi­nals T1 zu star­ten.

Mehr in der Pressemitteilung des FBB

Deutsche Fluggesellschaften zu Besuch im Parlamentskreis Fluglärm

Pres­se­mit­tei­lung der Abge­ord­ne­ten Ursu­la Gro­den-Kra­nich (CDU), Ulli Nis­sen (SPD) und Tabea Röß­ner (Bünd­nis 90/Die Grü­nen) vom inter­frak­tio­nel­len Par­la­ments­kreis Flug­lärm.

Die Pres­se­mit­tei­lung fin­den Sie auf der Sei­te von Gro­den-Kra­nich

https://groden-kranich.de/wp-content/uploads/2018/11/135-PM-Parlamentskreis-Fluglärm.pdf

Dazu unser Kom­men­tar:

Die Bil­lig­flie­ger sind so arro­gant, dass sie selbst unse­re Volks­ver­tre­ter im Bun­des­tag miss­ach­ten. Dar­aus kann man nur fol­gern, dass sie sich von den Lob­by­is­ten und den Ver­ant­wort­li­chen im Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um gut ver­tre­ten füh­len. Da haben sie es nicht nötig, den Abge­ord­ne­ten im Bun­des­tags Par­la­ments­kreis Flug­lärm Rede und Ant­wort zu ste­hen.

Dazu sei dar­an erin­nert, dass seit 1997 par­ak­tisch nur noch die Bil­lig­flie­ger für mehr Flug­lärm durch ihr unge­zü­gelt wach­sen­des Flug­auf­kom­men ver­ant­wort­lich sind.