Bund und Brandenburg bleiben dabei: Tegel wird geschlossen

Kabinetts-Sitzung Berlin und Brandenburg: Wie die Berliner Morgenpost heute berichtet, halten Bund und Brandenburg an der Schließung fest und verweisen auf den Konsensbeschluss. Sie zeigen sich aber gesprächsbereit.


Pressemitteilung des Bündnisses „Tegel schließen. Zukunft Öffnen.“ zum Ergebnis der gemeinsamen Kabinettssitzung und der gemeinsamen Landesplanungskonferenz von Berlin und Brandenburg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir begrüßen die heutige Entscheidung der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg, den gemeinsamen Landesentwicklungsplan unverändert zu lassen und weiterhin auf nur einen Flughafen in der Region zu setzen. Vernünftigerweise hat Brandenburg das Ansinnen der Tegel-Befürworter zurückgewiesen. Das war ein sehr wichtiger Schritt. Damit haben zwei Anteilseigner der Flughafengesellschaft FBB deutlich gemacht, was sie von der fixen Idee halten, Tegel weiter zu betreiben – nichts. Der Berliner Senat muss jetzt für sich klären, wie er mit dem Ergebnis des Volksentscheids umgehen will. Ein rein juristisches Gutachten reicht dazu nicht aus. Der Senat muss in einem öffentlichen Diskurs alle Konsequenzen einer Offenhaltung Tegels darlegen und abwägen – Kosten, Lärm für 300.000 Anwohner, Stadtentwicklung, Wohnungsbau, Umweltauswirkungen – und dann eine politische Entscheidung treffen.

Für Rückfragen können Sie sich wenden an:

Klaus Dietrich
mobil: 0170-8029434
Email: kdiet@gmx.de

 

Ein Gedanke zu „Bund und Brandenburg bleiben dabei: Tegel wird geschlossen

  1. Hallo,
    nach all Ihren Anti-Tegel Kommentaren bin ich zu einem Schluss gekomen, den Sie sich wohl nicht eingestehen wollen:
    Sie hassen die Jugend Berlins, die Jugend Deutschlands und Europas.
    Sie hassen Leute mit geringen finanziellen Mitteln, z.B. die meisten älteren Menschen.
    Sie haben die Frechheit zu verlangen, dass ‘Sonderregelungen bei den Tarifen für neue Fluggesellschaften am Standort Tegel beendet werden sollen’.
    Sie wollen den Billigflugverkehr von und nach Berlin abwürgen. Egoistischer geht es wirklich nicht.

Schreibe einen Kommentar