Anfrage an Senator Geisel zur Offenhaltung von Tegel

Anfra­ge der BI Bür­ge­rin­nen und Bür­ger gegen das Luft­kreuz auf Stadt­flug­hä­fen und auch im Namen unse­rer BI an den Sena­tor für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt, Herrn Andre­as Gei­sel zur Offen­hal­tung von Tegel.

Sehr geehr­ter Herr Sena­tor Gei­sel,

die in der oben­ge­nann­ten Bür­ger­initia­ti­ve sowie die in der BI Tegelschliessen.de enga­gier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind durch die aktu­el­len Akti­vi­tä­ten des Bünd­nis Ber­lin braucht Tegel erheb­lich ver­un­si­chert und ver­är­gert. Ver­un­si­chert des­halb, weil öffent­li­che, ent­schie­de­ne Aus­sa­gen von füh­ren­den und maß­geb­li­chen Poli­ti­kern zu dem ange­streb­ten Volks­be­geh­ren ver­mißt wer­den und dadurch der Ein­druck ent­steht, dass die end­gül­ti­ge Schlie­ßung von Tegel umkehr­bar ist.

Mir ist die Rechts­la­ge auf­grund des Beschei­des über die Ent­las­sung der Anla­gen und Flä­chen des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel aus der luft­ver­kehrs­recht­li­chen Zweck­be­stim­mung (>nega­ti­ve< Plan­fest­stel­lung) vom 2. Febru­ar 2006 bekannt.

Im Hin­blick hier­auf und wegen der weit fort­ge­schrit­te­nen Pla­nun­gen über die Nach­nut­zung des Flug­ha­fen­are­als bit­te ich Sie um eine kon­kre­te Posi­tio­nie­rung zur Fra­ge der voll­stän­di­gen und end­gül­ti­gen Schlie­ßung des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Rolf-Roland Bley
BI gegen das Luft­kreuz auf Stadt­flug­hä­fen

Ant­wort der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt vom 10. Febru­ar 2016:

Sehr geehr­ter Herr Bley,

Herr Sena­tor Gei­sel dankt Ihnen für Ihr Schrei­ben vom 15. Janu­ar 2016 und hat mich um Rück­äu­ße­rung zu Ihrem Anlie­gen gebe­ten.

Mit den rechts­kräf­ti­gen Beschei­den über den Wider­ruf der Betriebs­ge­neh­mi­gung des Ver­kehrs­flug­ha­fens Ber­lin-Tegel vom 29. April 2004 sowie über die Auf­he­bung der Plan­fest­stel­lung vom 2. Febru­ar 2006 wird die­ser Flug­ha­fen spä­tes­tens sechs Mona­te nach Fer­tig­stel­lung und Inbe­trieb­nah­me der bei­den Start- und Lan­de­bah­nen des Flug­ha­fens BER außer Betrieb genom­men.

Kei­ner der Gesell­schaf­ter der Flug­ha­fen Ber­lin Bran­den­burg GmbH (FBB) beab­sich­tigt einen über den genann­ten Zeit­raum hin­aus­ge­hen­den par­al­le­len Betrieb von BER und Ber­lin-Tegel.

Einem in der Öffent­lich­keit dis­ku­tier­ten Wider­ruf der Ent­wid­mung des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel ste­hen die gül­ti­gen Vor­ga­ben der Lan­des­pla­nung ent­ge­gen, in denen sich die Län­der Ber­lin und Bran­den­burg auf das Kon­zept des Sin­gle Air­ports fest­leg­ten.

Hin­zu kommt, dass die Bedarfs­be­grün­dung für den Aus­bau des Flug­ha­fens Ber­lin-Schö­ne­feld im Wesent­li­chen auf das mit Schlie­ßung und Weg­fall des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel resul­tie­ren­de Pas­sa­gier­auf­kom­men abstell­te.

Zu beach­ten ist außer­dem, dass für den Flug­ha­fen Tegel spä­tes­tens im Jahr 2019 das Erfor­der­nis der Fest­le­gung eines neu­en Flug­lärm­schutz­be­rei­ches auf der Basis der nach dem novel­lier­ten Flug­lärm­ge­setz von 2007 gel­ten­den Grenz­wer­te bestehen wür­de.

Auf­grund der dar­ge­leg­ten Sach­la­ge hal­te ich Ihre Besorg­nis dahin­ge­hend, die mit Beschei­den vom 29.07.2004 bzw. 02.02.2006 ver­füg­te end­gül­ti­ge Schlie­ßung und Ent­wid­mung des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel kön­ne umkehr­bar sein, für unbe­grün­det.

Mit freund­li­chen Grü­ßen
Im Auf­trag
Burk­hard Horn

Die bei­den Schrei­ben im Ori­gi­nal als PDF:

Anfrage an Senator Geisel

3 Gedanken zu „Anfrage an Senator Geisel zur Offenhaltung von Tegel

  1. Schritt für Schritt.….aber sofor­ti­ge Ein­hal­tung des Nacht­flug­ver­bots
    von 22:00h — 6:00h an 7 Zagen die Woche.

    Ich will kein ” HB Männ­chen” mehr sein und stän­dig in die Luft gehen…

    Es reicht.…ich will wie­der ruhig ein­schla­fen und durch­schla­fen kön­nen.

    1. Lie­ber Tom,
      ich unter­stüt­ze dein Begeh­ren sofort.
      Wer aber in Got­tes Namen fliegt denn soviel ???
      Du…deine Nachbarn.…oder wer.…sie/frag dich mal um
      Mein Wunsch.…Fliegen muss wie­der “unbe­zahl­bar” wer­den.
      Inlands­flü­ge ver­bo­ten.….

Kommentare sind geschlossen.