2 Gedanken zu „Sticker

  1. Im Mai 2012 fuhr ich zur Reha und hoff­te, bei der Rück­kehr end­lich ohne Flug­lärm zu sein. Was dar­aus gewor­den ist, wis­sen wir alle. Inzwi­schen sind abends zwi­schen 22.00 und 23.00 Uhr so vie­le Flug­zeu­ge unter­wegs, dass ein Schla­fen bei offe­nem Fens­ter unmög­lich gewor­den ist. Eine Unter­hal­tung drau­ßen wird stän­dig unter­bro­chen von Flug­lärm. NEIN zur Offen­hal­tung von TXL!!

  2. Seit 40 Jah­ren woh­nen wir in der Ein­flug­schnei­se — ohne Lärm­schutz­fens­ter.
    Nie­mand dach­te, dass sich das Flug­auf­kom­men ver­drei­fa­chen wür­de. Abends und mor­gens haben wir alle 60 — 70 Sekun­den den Lärm . Unter­hal­tun­gen sind draus­sen zeit­wei­se über­haupt nicht mehr mög­lich.
    Die Anbin­dung von Schö­ne­feld wäre mit dem Zug auch viel ein­fa­cher als das Bus- bzw. Taxi-Cha­os in Tegel.
    Ein Flug­ha­fen gehört NICHT mit­ten in die Stadt.
    In allen ande­ren euro­päi­schen Haupt­städ­ten ist es selbst­ver­ständ­lich, eine Stun­de und mehr vom Flug­ha­fen in die City zu fah­ren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.