Abschied von Tegel

Wenn die Radar-Antenne auf dem Tower stillsteht, wird Berlin etwas fehlen“

Als Jugend­li­cher freun­de­te er sich in Tegel mit Flug­ka­pi­tä­nen an, spä­ter war er sel­ber einer. Heu­te ärgert sich Tho­mas Kär­ger dar­über, dass der Flug­ha­fen schließt.

https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/abschied-flughafen-tegel-flugkapitaen-thomas-kaerger-wenn-die-radar-antenne-auf-dem-tower-stillsteht-wird-berlin-etwas-fehlen-li.94942

Unser Kom­men­tar:

Die ers­te Hälf­te des Bei­tra­ges von Herrn Kär­ger ist ja ganz gut, weil er sei­ne Erleb­nis­se mit dem TXL aus der Per­spek­ti­ve eines Flug-Enthu­si­as­ten berich­tet.

Aber dann kommt wie­der das übli­che Nost­al­gie­ges­ab­bel.

Vor allem die Aus­sa­ge, als es am TXL deut­lich zunahm (die Flug­be­we­gun­gen), hät­ten die generv­ten Anwoh­ner eben Kon­se­quen­zen zie­hen müs­sen. Herr Kär­ger meint natür­lich nicht die Art von Kon­se­quen­zen, die wir gezo­gen haben, er meint, dass die 300.000 Leu­te ja hät­ten unzie­hen kön­nen. Das ist eben genau die Schnö­se­lig­keit und Empa­thie­lo­sig­keit, die fast alle “Tegel-Ret­ter” aus­zeich­net. Eine sol­che Aus­sa­ge zeugt davon, wie schnell man
den Blick für die Rea­li­tät ver­liert, wenn man nicht über die Kon­se­quen­zen sei­nes Han­delns nach­denkt. Die Tegel-Befür­wor­ter sind eben nicht in der Lage, aus ihrer Gefühls­du­se­lei her­aus eine Zukunfts­per­spek­ti­ve zu ent­wi­ckeln. Statt­des­sen dis­qua­li­fi­zie­ren sie sich als arro­gant und her­ab­wür­di­gend gegen­über moder­nen Kon­zep­ten. Sie wer­fen den
Ver­ant­wort­li­chen genau das vor, was auf sie selbst am bes­ten zutrifft: Kei­ne Visi­on zu haben und rück­wärts­ori­en­tiert zu sein.

Sie neh­men auch ein­fach nicht zur Kennt­nis, dass in ande­ren Län­dern ganz ande­re Kon­se­quen­zen gezo­gen wer­den, wenn ein Flug­ha­fen im Stadt­ge­biet eine Zumu­tung für die Anwoh­ner gewor­den ist. Sie gehen dann raus und bau­en einen neu­en Flug­ha­fen
weit außer­halb der Stadt.

Offen­sicht­lich ist nie­mand in der Lage, einen ver­nünf­ti­gen Nach­ruf auf den Flug­ha­fen Ber­lin Tegel zu schrei­ben.

Der TXL war in schwie­ri­gen Zei­ten die Ver­sor­gungs­ver­bin­dung zum Über­le­ben der (West-)Stadt und dann das Tor zur Welt bis zur Wen­de. Er hat sei­ne Auf­ga­be mit Bra­vour erfüllt, obwohl er zuletzt fast aus den Fugen gera­ten ist. Er wird in Zukunft nicht nur eine neue Auf­ga­be haben und vie­len Ber­li­nern eine moder­ne Per­spek­ti­ve bie­ten. Er wird in sei­ner ein­ma­li­gen archi­tek­to­ni­schen Gestalt auch immer ein Denk­mal für eine Peri­ode der Ber­li­ner Geschich­te blei­ben.

Ein Gedanke zu „Abschied von Tegel

  1. Dazu füh­ren aber in mei­nen Augen auch die Volks­ent­schei­de bei. Heut­zu­ta­ge kann gegen alles und auch für alles ein Volks­ent­scheid in die Wege gelei­tet wer­den, obwohl die Poli­tik was ande­res beschlos­sen hat.
    Man braucht ledig­lich einen Agi­ta­tor (s. Herr Cza­ja), der den Men­schen ein­re­det, dass es doch anders mach­bar sei, man muss ledig­lich abstim­men und schon wird ihm gefolgt. Da haben die ande­ren, die dar­un­ter lei­den müs­sen, wie in unse­rem Fall, weil es uner­träg­lich laut gewor­den ist, kei­ne Chan­ce, die sind dann eh in der Min­der­heit sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.