Archiv für den Monat: Januar 2020

Erfolglose Klage eines Umweltvereins gegen Änderung des Planfeststellungsbeschlusses für den Flughafen BER

Das Urteil des OVG Ber­lin Bran­den­burg zur Abwei­sung der Kla­ge der Bür­ger­ver­ei­ne BVBB gegen den Wei­ter­be­trieb des SXF und den Aus­bau des BER ist aus unse­rer Sicht der letz­te gro­ße Mei­len­stein zur Schlies­sung des TXL. Jetzt ist klar, dass der BER zur Eröff­nung und auch in Zukunft mit aus­rei­chen­der Kapa­zi­tät betrie­ben wer­den kann.

Wei­ter­hin zeich­net sich deut­lich ab, dass so gut wie alle tech­ni­schen Hür­den (z. B. “Dübel-Pro­blem”) am BER genom­men sind und einer Eröff­nung zum 31.10.2020 und der Ein­stel­lung des Flug­be­trie­bes am TXL zum 09.11.2020 nichts mehr im Wege steht. Das Mot­to lau­tet jetzt

Say Farewell to TXL

Für die “Tegel-Ret­ter” ist das der end­gül­ti­ge k.o.-Schlag. Nun haben Herr Cza­ja und sein Bran­den­bur­ger Mit­läu­fer Herr Vida kein Argu­ment mehr zum Wei­ter­be­trieb des TXL. Sie soll­ten sich daher jetzt den wirk­lich wich­ti­gen The­men wie Aus­bau des ÖP(N)V und För­de­rung des Umwelt­schut­zes wid­men.”

Obervewaltungsgericht Berlin Brandenburg | Urteil vom 23. Jan. 2020 - OVG 6 A 6.18

Urteil schafft Klarheit und Rechtssicherheit

Ober­ver­wal­tungs­ge­richt bestä­tigt Vor­ge­hen der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft bei bau­li­chen Erwei­te­run­gen.

Pressemitteilung FBB

Gemeinden und Verein klagen gegen die Erweiterung des BER

Er ist noch nicht offen, doch er ist schon jetzt zu klein. Des­halb braucht der BER zusätz­li­che Kapa­zi­tät. Doch geht es beim Aus­bau mit rech­ten Din­gen zu? Das muss nun ein Gericht klä­ren

9.1.2020 | Berliner Zeitung

Morgen beginnt das Verfahren zu den Klagen gegen den Ausbau des BER vor dem OVerwG Berlin-Brandenburg.

Für den Flughafen Tegel TXL hat die fiktive Planfeststellung ausgereicht, um seine Kapazität von 10 auf 23 Mio. Passagiere auszubauen.

Da wur­den die Men­schen auch nicht gefragt, geschwei­ge denn eine Plan­fest­stel­lung gefor­dert. Die Begrün­dung des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg lau­te­te damals sinn­ge­mäß, dass für den land­sei­ti­gen Aus­bau, der die Abfer­ti­gungs­ka­pa­zi­tä­ten den luft­sei­ti­gen Kapa­zi­tä­ten anpasst, um die (fik­tiv) plan­fest­ge­stell­te tech­ni­sche Kapa­zi­tät aus­zu­schöp­fen, kei­ne (neue) Plan­fest­stel­lung not­wen­dig ist. War­um soll­te für den BER etwas ande­res gel­ten als was für den TXL galt?

Bau­ge­neh­mi­gung für Ter­mi­nal „Ost“ des Flug­ha­fens Ber­lin-Tegel bleibt sofort voll­zieh­bar — 6/2007

Pressemitteilung vom 29.01.2007 - Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg