Archiv für den Monat: November 2017

Bund und Brandenburg bleiben dabei: Tegel wird geschlossen

Kabinetts-Sitzung Berlin und Brandenburg: Wie die Berliner Morgenpost heute berichtet, halten Bund und Brandenburg an der Schließung fest und verweisen auf den Konsensbeschluss. Sie zeigen sich aber gesprächsbereit.


Pressemitteilung des Bündnisses „Tegel schließen. Zukunft Öffnen.“ zum Ergebnis der gemeinsamen Kabinettssitzung und der gemeinsamen Landesplanungskonferenz von Berlin und Brandenburg:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir begrüßen die heutige Entscheidung der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg, den gemeinsamen Landesentwicklungsplan unverändert zu lassen und weiterhin auf nur einen Flughafen in der Region zu setzen. Vernünftigerweise hat Brandenburg das Ansinnen der Tegel-Befürworter zurückgewiesen. Das war ein sehr wichtiger Schritt. Damit haben zwei Anteilseigner der Flughafengesellschaft FBB deutlich gemacht, was sie von der fixen Idee halten, Tegel weiter zu betreiben – nichts. Der Berliner Senat muss jetzt für sich klären, wie er mit dem Ergebnis des Volksentscheids umgehen will. Ein rein juristisches Gutachten reicht dazu nicht aus. Der Senat muss in einem öffentlichen Diskurs alle Konsequenzen einer Offenhaltung Tegels darlegen und abwägen – Kosten, Lärm für 300.000 Anwohner, Stadtentwicklung, Wohnungsbau, Umweltauswirkungen – und dann eine politische Entscheidung treffen.

Für Rückfragen können Sie sich wenden an:

Klaus Dietrich
mobil: 0170-8029434
Email: kdiet@gmx.de

 

Pressemitteilung zum Einsatz der Lufthansa-Boeing 747-400 von und nach Tegel

Pressemitteilung

Berlin, 1. November 2017

Statement der Bürgerinitiativen von „Tegel schliessen. Zukunft öffnen.“ zum heutigen ersten Flug der Lufthansa-Boeing 747-400 von und nach Tegel

Die Initiative „Tegel schließen. Zukunft öffnen.“ erklärt zur heutigen Aufnahme regulärer Flüge von und nach Tegel mit der Boeing 747-400:

„Inlandsflüge mit einer veralteten Boeing 747-400 durchzuführen, ist eine Verhöhnung der 300 000 Lärmgeschädigten von Tegel. Die Boeing 747-400 stellt eine völlig unverhältnismäßige Lärmbelastung für alle Anwohner von Tegel dar. Die Boeing 747-400 ist ein fast dreißig Jahres altes und entsprechend lautes Flugzeug, das nicht in den innerdeutschen Verkehr und schon gar nicht auf einen innerstädtischen Flughafen gehört. Sie ist mit bis zu 84,9 Dezibel bei Start und Landung in die Kategorie 5 eingeordnet. Nur Antonows und Iljuschins sind noch lauter. Der Flughafen Tegel muss, wie festgelegt, nach der Eröffnung des BER geschlossen werden.“

Für die Bürgerinitiativen „Tegel endlich schliessen“, „Tegel schliessen. Zukunft öffnen.“ „Goodbye Tegel“, „Danke Tegel. Es reicht“, „BI gegen das Luftkreuz“, „Pankow sagt Nein zu TXL“, „Himmel über Berlin“, „Einer für Alle“ und „Zukunftswerkstatt-Heinersdorf“

Ansprechpartner:
Klaus Dietrich
Mobil: 0170-8029434
Email: kdiet@gmx.de