Flughafen Tegel endlich schließen … oder doch nicht?

Beim Berliner Pub-Talk diskutierten Holger Lück ( BI Tegel endlich schließen/DANKE TEGEL) und Sebastina Czaja (FDP)

Von Matthias Bannas und Irene Waltz-Oppertshäuser

Der Flughafen Tegel ist bereits einige Jahre länger im Betrieb als geplant. Nun wird mit einem Volksbegehren das Ziel verfolgt, den Flughafen auch nach Eröffnung des BER offen zu halten. Hierzu diskutierten Sebastian Czaja, Generalsekretär und FDP-Spitzenkandidat bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus und Mitinitiator des Volksbegehrens, mit Robert Ide, Leiter der Berlin/Brandenburg-Redaktion des Tagesspiegels und Holger Lück, „Bürgerinitiative Tegel endlich schließen!“, beim Berliner Pub Talk am 9. Juni. Die Veranstaltung wurde von Irene Waltz-Oppertshäuser moderiert.

Von links: Holger Lück, Irene Waltz-Oppertshäuser, Robert Ide, Sebastian Czaja und Matthias Bannas

Worüber wurde diskutiert?

Am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird noch gebaut. Es zeichnet sich aber bereits ab, dass er bei der Eröffnung zu klein sein wird. Das ist Anlass für ein Volksbegehren zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. Aber ist der Flughafen Tegel überhaupt noch zeitgemäß? Er wurde 1974 für 2,5 Millionen Passagiere jährlich geplant. Im letzten Jahr waren es mehr als 21 Millionen Passagiere und die Zahlen steigen weiter. Ist Tegel deshalb bereits ein Sicherheitsrisiko? Den Preis für den Flugbetrieb – insbesondere durch den Fluglärm – zahlen die Anwohner in den umliegenden, einwohnerstarken Bezirken. Sollte Tegel möglichst schnell geschlossen oder weiterbetrieben werden?

Die Rollen bei der Diskussion waren klar verteilt. Während Czaja sich für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel stark machte, forderte Lück die TXL-Schließung nach der BER Eröffnung. Ide wies darauf hin, dass der Flughafen Tegel unter den Lesern des Tagesspiegels viele Sympathisanten habe, die Vernunft spreche aber für eine Schließung. In der Redaktion des Tagesspiegels gebe es ganz unterschiedliche Meinungen zum Thema.

Kapazitäten in Berlin

Die Prognose von Czaja, dass Berlin im Jahr 2030 mit 60 Millionen Flugpassagieren im Jahr rechnen müsse, wurde von Lück nicht geteilt. Der Flugverkehr werde – auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes – nicht beliebig weiter wachsen, momentan finde vor allem ein Verdrängungswettbewerb der Low Cost Airlines gegen Air Berlin Lufthansa statt, deshalb können die momentanen Zuwächse nicht einfach in die Zukunft fortgeschrieben werden. Dass die derzeitig vorhandenen Kapazitäten am Flughafen BER nicht ausreichen, war aber unstrittig. Ide wies darauf hin, dass der Berliner Senat zurzeit keinen zusätzlichen BER-Ausbau in Angriff nehmen würde. Lück erklärte, dass ähnlich wie in London-Heathrow es auch beim BER möglich sei, bis zu 60 Millionen Passagiere mit 2 Start- und Landebahnen zu versorgen. Der BER-Planfeststellungsbeschluss gebe dazu genug Raum. Czaja äußerte da seine Zweifel und wies darauf hin, dass der BER und London-Heathrow, über den vorwiegend Langstreckenverkehr abgewickelt werde, nicht zu vergleichen seien. Überdies sei dort die Fluglärmbelastung viel größer, weil die Flugzeuge in vier Flugschleifen über der Stadt kreisen.

… und in Tegel?

Ohne die nachträglich angebauten Extraterminals („Blechbüchsen“) können auch in Tegel nur maximal fünf Millionen Passagiere im Jahr abgefertigt werden, so Lück. Tegel wäre nur ein Tropfen auf den heißen Stein, zu klein und im Betrieb zu teuer. Der im Vergleich immer wieder genannte Londoner City Airport könne nur fünf Millionen Passagiere abfertigen. Die verkürzte Startbahn sei nur für Kleinflugzeuge zugelassen. Hinzu kämen eine Schließung am Wochenende und ein striktes Flugverbot von 21.30 Uhr bis 6.30 Uhr. Czaja warb für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel mit deutlich weniger Flügen als heute und einem strengen Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr. Damit könnten die Belastungen durch den Flugverkehr besser verteilt werden. Zudem seien Flugzeuge heute leiser als früher.

Verlustgeschäft Flughäfen?

Zurzeit macht Berlin mit dem Flughafen Tegel Gewinn. Ob sich der Flughafen aber weiterhin für die Stadt rechnet oder ob Berlin am Ende zwei Flughäfen mit Verlust betreiben würde, ist offen. Lück wies darauf hin, dass bei einem Weiterbetrieb auch in Tegel erheblicher Investitionsbedarf bestünde. Von den Toiletten angefangen seien viele Einrichtungen des Flughafens marode oder „pure Provisorien“. Das sei aber das geringste Problem, meinte Czaja. Er kritisierte, dass die Toiletten des Flughafens Tegel mehr Aufmerksamkeit erhalten, als die Toiletten in den Berliner Schulen. Ein viel größerer Posten sind die Aufwendungen für Lärmschutz, auf den die Anwohner ab 2017 einen Rechtsanspruch haben.

Fluglärm

Mehrere Teilnehmer der Veranstaltung kritisierten die massive Fluglärmbelastung in den Einflugschneisen des Flughafens Tegel. Doch nur mit Lärmschutz sei ihnen nicht geholfen, weil auch Balkons und Gärten nicht genutzt werden können. Czaja wies darauf hin, dass ab 2017 ein Anspruch auf Lärmschutz bestehe. Es wäre aber absurd, Geld in Lärmschutz zu investieren und dann den Flughafen zu schließen. Lück antwortete, dass auch mit Lärmschutz für eine umgrenzte Zahl an Anwohnern in geschlossenen Räumen die gesundheitliche Belastung durch Fluglärm bleibe. Ide fügte hinzu, dass man den Bürgern in Spandau, Reinickendorf, Wedding, Pankow und Weißensee versprochen habe, das sie in Zukunft in Ruhe leben können. Insgesamt seien die Signale dazu, wie attraktiv das Wohnen in Flughafennähe ist, aber widersprüchlich. So steigen in Schönefeld die Preise für Wohnbauland.

Sicherheit

Es bestehen erhebliche Sicherheitsrisiken durch den Betrieb des Flughafens Tegel, erklärte Lück – drauf bezögen sich explizit der BER-Planfeststellungsbeschluss und das entsprechende Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes. Durch das hohe Flugaufkommen über einem dichtbesiedelten Gebiet entstehen Absturzrisiken. Kerosin werde mit LKWs durch die Stadt gefahren. Ob Tegel ausreichend gegen Terror geschützt sei und heute überhaupt eine Genehmigung erhalten würde, bezweifelte er. Czaja antwortete, dass Tegel nach Prüfungen alle Sicherheitsstandards erfülle. Zudem wies er darauf hin, dass Tegel nach Angaben der Flughafengesellschaft selbst für das europäische Sicherheits-Zertifikat tauglich sei.

… und wie geht es weiter?

Wie man es dreht oder wendet, landet die Diskussion zu Tegel bei der Frage, ob ein Weiterbetrieb des Flughafens überhaupt rechtlich möglich ist. Hier waren die Kontrahenten erwartungsgemäß unterschiedlicher Auffassung. Ide wies abschließend darauf hin, dass die politischen Entscheider – unabhängig von juristischen Fragen – den Willen des Wählers bei ihren Entscheidungen berücksichtigen. Das gelte auch für Volksbegehren.

Weitere Berichte zur Veranstaltung: hier aus dem Tagesspiegel und der BZ .

Impressionen der Veranstaltung / alle Fotos von Andrea Tschammer

DSC08650neu

DSC08559neu

DSC08630neu

DSC08498neu

DSC08526neu

DSC08519neu

DSC08493neu

DSC08476neu

DSC08627neu

 

Aktuelle Planungen rund um den Flughafen Tegel

Diskussionsveranstaltung am 11. Juli 2016, 19.00 Uhr im Flughafen Tegel

Wie kann ich meinen Kiez mitgestalten?

Worum geht es? Das Gelände des Flughafens Tegel steht vor großen Veränderungen: Zukünftig wird das Flughafenareal geöffnet und die Grünflächen werden für Sie zugänglich sein. Es entsteht ein neues Stadtquartier. Auch für die angrenzenden Kieze und Quartiere bieten sich große Entwicklungschancen.

Was ist das Ziel? Um die anstehenden Veränderungen des Flughafenumfelds zu planen, gibt es das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK). Das ISEK beschäftigt sich mit der Bevölkerungs- und Verkehrssituation, der Infrastruktur, den Freiflächen und dem Einzelhandel.

Das erwartet Sie auf den Veranstaltungen: In kurzen Vorträgen informieren die Veranstalter über die aktuellen Planungen rund um die Nachnutzung des Flughafens Tegel. Geplant ist eine Präsentation des sogenannten integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK). Zudem wird gezeigt, wie sich sich Bürger in die kommenden Prozesse einbringen können.

Das möchten die Planer von Ihnen wissen: Defizite und Vorzüge in den Kiezen rund um den Flughafen Tegel (Straßen und Wege, Schulen und Kitas, Spielplätze und Grünanlagen).

Wünsche und Befürchtungen für die Nachnutzung und Neubebauung

Welcher Kiez konkret? Gestaltung Cité Pasteur & Siedlungen entlang des Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanals:

Dialog-Veranstaltung zur Umgebung des Flughafens Tegels am 
11. Juli 2016, 19.00 Uhr im Flughafen Tegel, Terminal B.
Zugang zum Konferenzbereich 3. OG über Fahrstuhl Haupthalle oder Fahrstühle Terminal B.
Die Veranstalter bitten um eine formlose Anmeldung unter
tegel@die-raumplaner.deVeranstalter: 

Veranstalter:
dieraumplaner - slapa & die raumplaner gmbh
Kaiser-Friedrich-Straße 90, 10585 Berlin
Telefon: (030) 37 59 27 21, Fax: (030) 37 59 27 22
Internet: www.die-raumplaner.de

 

 

Veranstaltung zur Nachnutzung des Flughafens Tegel

Samstag, 16. Juli, ab 15:00 gibt es eine Veranstaltung zur Nachnutzung des Flughafens Tegel unter dem Motto:

TXL MACHT PLATZ. FÜR DEIN BERLIN.

Der Flughafen Tegel wird geschlossen. Und macht damit Platz für das wachsende Berlin. Hier entstehen Arbeitsplätze in der „Urban Tech Republic“, einem Industrie- und Forschungspark, sowie ein modernes, nachhaltiges Wohngebiet – das „Schumacher Quartier“.

Die Tegel Projekt GmbH lädt zur „8. öffentlichen Standortkonferenz Nachnutzung Flughafen Tegel“ ein. Die Veranstaltung bietet nicht nur Informationen zu den aktuellen Planungen, Gespräche mit zukünftigen Nutzern, sondern auch die Möglichkeit zu entdecken, wie neue Technologien das Leben in unseren Städten verändern. Es kann mit Wohnungsbau-gesellschaften und Fachleuten diskutiert werden, wie wir in Berlin auch in Zukunft preiswert wohnen, arbeiten und leben können – und welche Rolle hier Berlin TXL spielen kann.

8. Öffentliche Standortkonferenz – Nachnutzung Flughafen Tegel
TXL MACHT PLATZ. FÜR DEIN BERLIN.
Samstag, 16. Juli 2016
Beginn 15:00 Uhr – Ende 18:30 Uhr
Westhafen Event und Convention Center (WECC)
Westhafenstr. 1, 13353 Berlin

Die Veranstaltung bietet ein familienfreundliches Rahmenprogramm und abwechslungsreiche Aktivitäten drinnen und draußen, der Eintritt ist frei.

Reiner Wild vom Berliner Mieterverein über die Nachnutzung von TXL

Der Schließungstermin vom Flughafen Tegel rückt, wenn auch mit Verzögerungen, immer näher. Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen sitzen schon in den Startlöchern, um sich auf dem Gelände anzusiedeln. Berlin wird als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort damit noch attraktiver. Neben Privatinvestitionen und öffentlichen Einrichtungen sollen dort aber auch Wohnungen entstehen.

BI Tegel endlich schließen im Gespräch mit Reiner Wild, Geschäftsführer vom Berliner Mieterverein

Reiner Wild vom Berliner Mieterverein über die Nachnutzung von TXL weiterlesen

Flughafen Tegel endlich schließen … oder doch nicht? – Pub Talk 9. Juni

Die BI Tegel endlich schließen diskutiert mit Sebastian Czaja im Rahmen der Veranstaltungsreihe Berliner Pub Talk, in Co-Produktion mit der Kiezdebatte. Mitdiskutieren ist erwünscht und vom Veranstalter eingeplant!

9. Juni 2016, 19:30 Uhr
Cafe en passant – Prenzlauer Berg
Schönhauser Allee 58
10439 Berlin

Wer diskutiert?

  • Sebastian Czaja (Generalsekretär und Spitzenkandidat bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus der FDP)
  • Robert Ide (Leiter der Berlin/Brandenburg-Redaktion des Tagesspiegels)
  • Holger Lück (BI Tegel endlich schließen)
  • Moderation: Irene Waltz-Oppertshäuser
  • Einführung: Matthias Bannas

Anmeldung:

Per Email: → matthias.bannas@gmail.com oder auf dieser → facebook-Seite vom Berliner Pub Talk. Auch spontane Besuche sind möglich.

Thema: Flughafen Tegel endlich schließen … oder doch nicht?

Am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird noch gebaut. Es zeichnet sich aber bereits ab, dass er bei der Eröffnung zu klein sein wird. Das ist Anlass für ein Volksbegehren zum Weiterbetrieb des Flughafens Tegel.

Aber ist der Flughafen Tegel überhaupt noch zeitgemäß? Er wurde 1974 für 2,5 Millionen Passagiere jährlich geplant. Im letzten Jahr waren es mehr als 21 Millionen Passagiere und die Zahlen steigen weiter. Ist Tegel deshalb bereits ein Sicherheitsrisiko? Den Preis für den Flugbetrieb – insbesondere durch den Fluglärm – zahlen die Anwohner in den umliegenden, einwohnerstarken Bezirken. Sollte Tegel möglichst schnell geschlossen oder weiterbetrieben werden?

Statements der Diskutanten

Holger Lück: „Berlin braucht Tegel als Wohn- und Jobstandort für neue Technologien und keine Krachschleuder in der Innenstadt. Die Region braucht einen modernen Airport, für den sie sich nicht schämen muss bei den Touristen. Das wird der BER sein.“

Worum geht’s beim Berliner Pub Talk?

Politische Diskussionsveranstaltungen kranken häufig an kleinteiligen Themen, großen Podien, langer Dauer und einer mangelhafte Einbeziehung des Publikums. Im Berliner Pub Talk werden in nur 2 x 30 Minuten große Themen auf den Punkt gebracht.

Auf dem Podium sitzen neben dem Moderator drei Experten. Zwei weitere Sitzplätze sind frei. Der Moderator stellt zwei bis drei Fragen zum Warmwerden. Dann kommt das Publikum ins Spiel. Wer mitdiskutieren möchte, nimmt auf der Bühne Platz. Die Sitzplätze auf der Bühne können jederzeit von neuen Teilnehmern aus dem Publikum durch Abklatschen übernommen werden; fishbowl eben.

Wer steckt dahinter?

Der Berliner Pub Talk wird von Mitgliedern des Toastmaster-Clubs Berliner Redekünstler organisiert. Dieser Berliner Pub Talk findet im Zusammenspiel mit der Kiezdebatte statt.